Kunden

Wie lege ich einen Kunden an?
Kunden können auf drei verschiedene Wege angelegt werden: Über die API, die Hosted Pages und in der Benutzeroberfläche.

Hosted Pages

Aus den eingegebenen Kundendaten wird nicht nur eine Kundenakte erstellt, sondern ebenfalls ein Abonnement mit dem oben aufgeführten Produkt. Dieser Prozess wird nur ausgeführt, wenn der komplette Prozess durchlaufen wird. Bricht der Kunde an einer Stelle den Bestellprozess ab, wird weder ein Kunde noch ein Abonnement erstellt. Der Checkout Buchungslink ist ähnlich aufgebaut wie der Purchase Link, mit dem einzigen Unterschied, dass bei einem Checkout-Link bereits ein Kunde im System vorhanden ist. Purchase Links werden also für Neukunden und checkout Links für Bestandskunden verwendet. Die Pflichtfelder der Buchungsseiten können Sie in den Einstellungen | Kommunikation | Hosted Pages | Rechnungsdaten festlegen.

Benutzeroberfläche

Wenn in der Benutzeroberfläche ein Kunde angelegt wird, wird keine zusätzliche Funktion wie die Erstellung eines Abos ausgelöst. Es wird lediglich eine Kundenakte erstellt. Um den Kunden in der Benutzeroberfläche zu erstellen, begeben Sie sich bitte in die Kundenübersicht und wählen „Neuen Kunden anlegen“ aus.
Wenn Sie einen SEPA-Kunden erstellen möchten, bitten wir Sie dafür die Hosted Pages zu nutzen. Falls sie Zahlungsdaten nur in den Monsum Stammdaten eingetragen werden, können Sie nicht an den Zahlungsdienstleister weitergeleitet werden. Es wird kein Zahlungstoken erstellt und die Zahlungen können nicht eingezogen werden. Aus diesem Grund empfehlen wir grundsätzlich für die Erstellung von Kunden die Hosted Pages zu nutzen.

API

Um via API einen Kunden anlegen zu können benötigen Sie den API Key aus den Einstellungen und die Main Login Adresse Ihres Accounts. Falls Sie nicht wissen welcher Login der Main Login in Ihrem Account ist, kontaktieren Sie bitte den Monsum Support. Hier finden Sie alle Tags und Parameter die benötigt werden um einen Kunden über die API anzulegen: API-Dokumentation

Wie kann ich die Zahlungsdaten eines Kunden bearbeiten?

Hosted Pages – purchase/checkout Link

Wenn Sie Kundendaten über den purchase oder checkout Link erfassen, wird im Schritt 2 des Buchungsprozess die Eingabe von Zahlungsdaten gefordert. Hier kann der Kunde seine Zahlungsdaten eingeben. Wie sich diese Hosted Page verhält und welche Prozesse im Hintergrund ablaufen, hängt im Wesentlichen vom angebundenen Zahlungsdienstleister ab. Ein checkout Link hat lediglich einen Unterschied zu einem purchase Link. Bei einem checkout Link ist bereits eine Kundenakte zu diesem Kunden vorhanden.

Hosted Pages – Accountdata

Die bestehenden Zahlungsdaten werden in der Regel über die HostedPage "AccountData" abgeändert. Sie ähnelt vom Aufbau der purchase oder der checkout-page, jedoch ohne die Buchung eines Abos. Der Link innerhalb von Monsum sieht folgendermaßen aus: https://app.monsum.com/accountdata/53b8ff7c9971002d7149d43168431f8c/f9b130f8004f2f5eb905559619ae0ee7&app=1 Hier können zuerst die Kontaktdaten und anschließend die Zahlungsdaten verändert werden. Wenn der Prozess nicht beendet wird, bleibt die Kundenakte unberührt.

Kreditkarten

Es müssen die entsprechenden Daten der KK eingegeben werden. Die Daten werden von Monsum auf Plausibilität geprüft. Alle weiteren Prüfungen werden vom PSP durchgeführt. In der Regel erfolgt mit dem Klick auf "Weiter" eine Weiterleitung zum PSP. Nun werden die Daten geprüft. Bei Erfolg wird beim PSP eine Registrierung & Reservierung angelegt und Monsum bekommt ein Token zurück, auf das später in der Regel auch eingezogen wird. Anschließend wir man zu Scritt 3 geleitet.

SEPA-Lastschrift

Die Prüfung der Daten erfolgt in mehreren Schritten. Zum einen werden die Daten von Monsum auf Plausibilität geprüft, andererseits wird die BIC anhand einer eigenen Liste abgeglichen. Alle weiteren Prüfungen übernimmt der PSP. Mit dem Klick auf Weiter wird ebenfalls eine Reservierung und eine Registrierung beim PSP hinterlegt.

Rechnung

Bei der Zahlung auf Rechnung gibt es keine weiteren Daten zu erfassen oder zu prüfen.

PayPal

Die Buchung wird abgeschlossen, anschließend erhält der Kunde eine E-Mail mit einem Zahlungslink, mit dem der Kunde die Rechnung begleichen kann.

Kunden-Dashboard

Um auf das Kunden-Dashboard zu gelangen, benötigen Sie einen direkten Link zum Dashboard des Kunden, oder gehen in die Kundenakte und wählen über „Aktion auswählen“ „Kunden-Dashboard“ aus. Über das Kunden-Dashboard können ebenfalls die Zahlungsdaten angepasst werden. Dies kann direkt durch den Endkunden oder durch einen Monsum-Nutzer geschehen. Es besteht die Möglichkeit einen Passwortschutz für das Kunden-Dashboard zu aktivieren, wenn er aktiviert ist kann nur der Endkunde über das Dashboard seine Zahlungsdaten bearbeiten. Falls Sie sich einen Passwortschutz für das Kunden-Dashboard wünschen kontaktieren Sie bitte den Monsum Support.

API

Um Zahlungsdaten zum Kunden über die API zu erfassen, verwendet man customer.create und customer.update. Mit diesem Call werden sowohl die Stamm- als auch Zahlungsdaten erfasst bzw. aktualisiert. Vor allem im unteren Teil von custom.create finden sich die relevanten TAGs für die Anlage der Zahlungsdaten. Grundsätzlich sind folgende TAGs für die korrekte Anlage der Zahlungsdaten wichtig:
PAYMENT_TYPE = es muss immer festgelegt werden, um welche Zahlungsart es sich handelt. gilt für alle PSPs
PAYMENT_PROVIDER = Monsum muss wissen, um welchen PSP es sich handelt gilt für alle PSPs
PAYMENT_TOKEN = der Token bzw. das Handle muss hier übergeben werden → gilt für nur Stripe, Heidelpay & Adyen die restlichen PSPs haben einen eigenen TAG für das Handle / den Token
WIRECARD_GATEWAYREFERENCENUMBER = Token für Wirecard
PAYMILL_TOKEN = Token für PayMill zusätzlich muss bei PayMill mit dem TAG PAYMILL_AMOUNT die Höhe der Zahlung übergeben werden
PAYPAL_BILLINGAGREEMENT = Token für PayPal RT (nur für RT!)
Über die API lassen sich lediglich SEPA Kunden anlegen. Das Anbinden von Kreditkarten via API ist aus Datenschutzgründen nicht zulässig. Bei Kreditkartenkunden ist es möglich, dass zuvor generierte Token bei uns einzupflegen. Wenn man die Zahlungsdaten selbst auf einer eigenen Seite abfragen möchte und nicht unsere Hosted Pages dafür verwendet, muss man zusätzlich die API des entsprechenden PSP anbinden und sich mit den erhaltenen Zahlungsdaten ein Handle / Token beim PSP holen. Dieser Token wird dann über unsere API an Monsum übergeben. Mit diesem Handle / Token wird dann der Einzug beim PSP gemacht. Betroffen sind hiervon die Zahlungsarten Kreditkarte, SEPA und PAYPAL. Sowohl bei SEPA als auch bei KK-Zahlungen werden die Zahlungsdaten in ein Handle gepackt und mit dessen Hilfe der Einzug realisiert. https://apidocs.monsum.com/automatic/de/customer.html#customer.create
Wie lösche ich einen Kunden?
Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten einen Kunden zu löschen:

Benutzeroberfläche

API

Um einen Kunden via API zu löschen, muss ein customer.delete Call mit der entsprechenden Customer-ID ausgeführt werden.
Beispiel:
{
 "SERVICE":"customer.delete",
"DATA":{
 "customer_id":"2126473" 
 }
}
Was sind X-Attribute?
Bei individuellen Attributen handelt es sich um freie Felder, die der Kunde beliebig setzen und befüllen kann. Dies ist zum Beispiel sinnvoll, wenn man bestimmte Eigenschaften oder Informationen zu einem bestimmten Endkunden speichern möchte, aber FastBill Automatic nicht unmittelbar ein geeignetes Feld hierfür zur Verfügung stellt. Zum Beispiel kann man hier eine weitere ID speichern.

X-Attribute erfassen:

API
X-Attribute können bei einem customer.create oder customer.update Call übergeben werden. Um die X-Attribute ordnungsgemäß zu erfassen, müssen sie extra verschachtelt werden.
Die X-Attribute müssen im Call wie folgt aufgeführt werden:
"X_attributes":{
"Key":"X",
"Value":"Attributes"
},
Anschließend können das erfasste Attribut in der Kundenakte eingesehen werden.
Benutzeroberfläche
Ein individuelles Attribut zum Kunden kann in der zugehörigen Kundenakte hinterlegt werden. Hierfür öffnet man den betreffenden Kunden die Kundenakte. Es öffnet sich die Übersicht. Unterhalb der Stammdaten kann dann auf den Link "Eigene Attribute öffnen".
Daraufhin öffnet sich ein Formular, mit dem man das entsprechende Attribut und den zugehörigen Wert anlegen. Auf der linken Seite befinden sich die Eigenschaften, auf der rechten Seite die zugehörigen Werte. Es können mehrere Eigenschaften gespeichert werden, allerdings muss jeweils immer der "Kunde" gespeichert werden und "eigene Attribute" erneut aufgerufen werden. Um ein neues Attribut anzulegen, trägt man den Namen des Attributs in das Feld "Name" und im Feld "Inhalt" den zugehörigen Wert und bestätigt mit "Kunde speichern". Über den Link "Entfernen" kann man den Eintrag auch wieder löschen.

Buchungslink

X-Attribute können auch sofort bei der Buchung über einen Linkzusatz erfasst werden. Mit dem Parameter &key=value wird nach der Buchung automatisch die X-Attribute des Kunden befüllt.
Im Fall der X-Attribute muss der Linkzusatz wie folgt aussehen:
&Affiliate=JohnSmith
Wie kann ich Kundenguthaben erfassen?
Es gibt mehrere Wege, wie man einem Kunden Guthaben hinzufügen kann. Das hinzugefügte Guthaben wird dann bei der nächsten automatisch erstellten Rechnung berücksichtigt. Vorhandenes Guthaben wird somit nicht bei manuell erstellten Rechnungen berücksichtigt. Guthaben kann entweder über die Benutzeroberfläche, über die API oder aus bereits geleisteten Zahlungen hinzugebucht werden.

Benutzeroberfläche

Um Kundenguthaben über die Benutzerfläche hinzuzufügen, begeben Sie sich in die Kundenakte und wählen “Aktion auswählen” aus.
Anschließend können Sie das „Guthaben hinzufügen“ und zuletzt den Betrag des Guthabens eingeben und speichern. Sollte man sich im Betrag geirrt haben, so kann man die Buchung nicht unmittelbar löschen. Hier muss eine negative Gegenbuchung durchgeführt werden.

API

Um via API Guthaben der Kundenakte hinzuzufügen, müssen Sie einen customer.addcredits Call mit der entsprechenden Customer-ID und dem gewünschten Guthabenbetrag ausführen. Der Call kann nach folgendem Schema aufgebaut sein:
{
"SERVICE":"customer.addcredits",
"DATA":{
"CUSTOMER_ID":"insert customer ID here",
"AMOUNT":"insert amount here"
}
}

Abonnements

Wie erstelle ich ein Abonnement?

API

Über die API können mehr Informationen als über die Kundenakte oder die Hosted Pages übergeben werden. Hier werden Sie zu unserer API-Dokumentation weitergeleitet, die aufzeigt welche Parameter bei der Aboerstellung übergeben werden können bzw. Müssen. Den API-Call können Sie entweder über die Try Me Funktion oder ein externen API Wrapper wie z.B. Postman an uns senden, dazu benötigen Sie den API Key und den Mail-Login des Accounts. Falls Ihnen die Main-Login Adresse Ihres Account nicht bekannt ist, wenden Sie sich bitte an den Monsum-Support

Kundenakte

Wenn Sie sich in der Kundenakte eines Kunden befinden können Sie im Reiter ‘Abos’ ein neues Abonnement für diesen Kunden erstellen.
In der Liste aller Abos ist die Erstellung eines neuen Abos nicht möglich.

Hosted Pages

Es gibt zwei grundsätzliche verschiedene Buchungslinks, den checkout- und den purchase Link. Bei einem purchase Link ist noch keine Kundenakte vorhanden und wird aus den erfassten Kundendaten erstellt. Der checkout Link eignet sich hingegen für Bestandskunden, da der bestehenden Kundenakte ein neues Abonnement hinzugefügt wird. In den Einstellungen | Kommunikation | Hosted Pages | Rechnungsdaten können Sie die Auswahlfelder der Hosted Pages festlegen und Pflichtfelder bestimmen.
Wie verändere ich Rahmendaten eines Abonnements?

API

Für Änderungen, die nicht die Produkteigenschaften betreffen, wie z.B. Preis oder Beschreibung ist der Call subscription.changearticle gedacht. Auch wenn hier kein Produktwechsel stattfindet müssen Änderungen des Produktes mit diesem Call eingepflegt werden. Hier finden Sie eine Auflistung der Parameter die Sie in einem subscription.changearticle in unser System einspielen können.

Für Änderungen auf Abonnementebene, wie z.B. die Verschiebung des nächsten Rechnungsdatums nutzen wir den subscription.update Call. Hier werden Sie zu unserer API-Dokumentation geleitet.

Benutzeroberfläche

In der Benutzeroberfläche können alle Änderungen in den Abodetails durchgeführt werden.
Hier kann u.A. das nächste Zahlungsdatum verändert, ein Rechnungslauf rückwirkend angestoßen oder die Anzahl der Produkte verändert werden.
Wie kann ich ein Add-On einem Abo hinzufügen?

API

Via API können Add-Ons mit den Calls subscription.setaddon bzw subscription.changearticle einem Abonnement hinzugefügt werden. Hier gibt es eine Besonderheit zu beachten: Die Quantity des Add-Ons muss immer die Gesamtanzahl der Add-Ons betragen. Sprich wenn schon fünf Add-Ons vorhanden sind und Sie weitere fünf hinzufügen möchten, müssen Sie “Quantity”:”10” übergeben. Dies bezieht sich auf die sowohl auf die Add-Ons als auch auf die Hauptprodukte. Wenn die Anzahl des Hauptproduktes erhöht wird, geschieht automatisch ein Upgrade, es wird eine Rechnung erstellt. Außerdem kann hier der Preis, Beschreibung und Produkttitel des Add-Ons angepasst werden.
In der Benutzeroberfläche lässt sich lediglich die Anzahl eines Abonnements anpassen. Eine Änderung von Preis, Beschreibung und Produkttitel sind nicht möglich. Über „Anzahl der Produkte ändern“ wird man auf eine Hosted Page weitergeleitet, auf der die Anzahl des Hauptproduktes, sowie die Anzahl der verfügbaren Add-Ons verändert werden können. Um ein Add-On zu löschen, muss die Anzahl des Add-Ons auf null verringert werden. Wenn Sie die Anzahl der Add-Ons in einem Abonnement verändert, wird die Änderung erst im nächsten Rechnungslauf abgerechnet, es wird nicht umgehend eine Rechnung erstellt.


Hier finden Sie eine Auflistung welche Parameter Sie via API und in der Benutzeroberfläche ansprechen können:
API Benutzeroberfläche
Anzahl X X
Produkttitel X
Produktbeschreibung X
Preis X
In den Add-On-Einstellungen können Sie bestimmen für welches Produkt ein Add-On verfügbar ist.
Wie kündige ich ein Abonnement?

Wie setzt sich das Kündigungsdatum zusammen?

In den „Abo-Einstellungen“ eines Produktes können diverse Zeiträume eingestellt werden, welche die Kündigungsfrist beeinflussen. Hier haben wir Beispiele aufgelistet, wie sich die Kündigungsfrist mit verschiedenen Abo-Einstellungen verhält.
Beispiel:
Produktintervall: 1 Monat
Testzeit 1 Monat
Abostart 01.01.

1. Fall ; keine Vertragslaufzeit und keine Kündigungsfrist
a) Bei einer Kündigung in der Testzeit (20.01) wird das Kundigungsdatum automatisch auf den 01.02. gesetzt.
b) Bei einer Kündigung am 16.02 wird das Kundigungsdatum automatisch auf den 01.03. gesetzt.
2. Fall ; keine Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist von 2 Wochen bzw. 14 Tage
a) Bei einer Kündigung in der Testzeit (20.01) wird das Kundigungsdatum automatisch auf den 01.02. gesetzt.
b) Bei einer Kündigung am 16.02 wird das Kundigungsdatum automatisch auf den 01.04. gesetzt.
3. Fall ; 2 Monate Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist von 2 Wochen bzw. 14 Tage
a) Bei einer Kündigung in der Testzeit (20.01) wird das Kundigungsdatum automatisch auf den 01.02. gesetzt.
b) Bei einer Kündigung am 16.02 wird das Kundigungsdatum automatisch auf den 01.06. gesetzt.

API

Um ein Abonnement via API zu kündigen, muss ein subscription.cancel mit der entsprechenden Subscription-ID ausgeführt werden. Somit wird das Abonnement unter Berücksichtigung der in den Produkteinstellungen festgehaltenen Intervalle gekündigt.

Benutzeroberfläche

In der Benutzeroberfläche kann das Abo in den Abo-Details gekündigt werden.

Kunden-Dashboard

Endkunden haben die Möglichkeit über das Kunden-Dashboard ihr Abonnement eigenständig zu kündigen. Diese Option kann auf Anfrage vom Monsum Support deaktiviert werden.
Wie kann ich eine Kündigung rückgängig machen?

API

Um via API die Kündigung rückgängig zu machen, muss ein subscription.reactivate Call mit der entsprechenden Abo-ID ausgeführt werden. subscription.reactivate

Benutzeroberfläche

Der Prozess der Reaktivierung eines Abonnements ist abhängig davon, ob das Kündigungsdatum bereits überschritten wurde.
Wenn das Kündigungsdatum bereits in der Vergangenheit liegt, befindet sich das Abonnement im Status ‚Gekündigt‘. Mit einem Klick auf ‚Aktivieren‘ kann ein neuer Rechnungslauf ausgelöst werden, in dem unmittelbar eine Rechnung erstellt und eine Zahlung eingezogen wird. Dabei orientiert sich der Leistungszeitraum an dem Tag der Reaktivierung.
Falls das Kündigungsdatum noch nicht überschritten wurde, hat das Abonnement noch den Status ‚Aktiv‘. Wenn man hier das Kündigungsdatum entfernt, wird der Kunde darüber benachrichtigt und das Abo verhält sich das Abonnement als wäre es nie gekündigt worden. Zum next Event wird eine Rechnung erstellt und eine Zahlung eingezogen.
Wie führe ich einen Produktwechsel durch?
Der Produktwechsel kann über die Benutzeroberfläche und die API durchgeführt werden. Der Prozess der Reaktivierung eines Abonnements ist abhängig davon, ob das Kündigungsdatum bereits überschritten wurde.

Benutzeroberfläche

Um den Produktwechsel in der Benutzeroberfläche durchzuführen müssen Sie ein Abonnement öffnen, sodass Ihnen die Abo-Details angezeigt werden. Nun befinden Sie sich in dem Abonnement, in dem Sie den Produktwechsel durchführen möchten. Um das Produkt des Abos zu wechseln, wählen Sie bitte ‚Produkt wechseln‘ aus.

API

Um einen Produktwechsel über die API durchzuführen ist der Call subscription.changearticle zu verwenden. Änderungen die nicht das Produkt des Abonnements betreffen müssen mit dem Call subscription.update in das System eingepflegt werden. Bitte beachten Sie, dass Sie mit den Parametern ‚Description‘ und ‚Unit_Price‘ die Produkteinstellungen für dieses Abonnement überschreiben. Wenn Sie diese Informationen überschreiben, werden Änderungen aus den Produkteinstellungen nicht mehr auf dieses Abonnement übernommen.
Wieso ist mein Abonnement inaktiv?
Wenn Sie ein inaktives Abonnement haben, dass auch nach einem Klick auf ‚Aktivieren‘ inaktiv bleibt, sind Sie hier an der richtigen Adresse.


Der inaktive Status eines Abonnements ist ein Indikator dafür, dass es aktuell ein Problem mit den Zahlungsdaten des Kunden vorliegt. Dies kann verschiedene Ursachen haben, z.B. wurde eine Zahlung mit demselben innerhalb einer Stunde mehrfach durchgeführt. In diesem Fall wird die Zahlung aus Sicherheitsgründen blockiert. Bei einem inaktiven Abo empfehlen wir im Account des Zahlungsdienstleisters zu prüfen, ob ein Fehler in der letzten Zahlung aufgetreten ist. Das wird in den meisten Fällen eine Antwort geben wieso das Abo inaktiv ist. Zum Beispiel kann es sein, dass die Zahlungsdaten des Kunden auf der Blacklist des Zahlungsdienstleister stehen. In diesem Fall muss der Support des Zahlungsdienstleister kontaktiert werden. Falls der Fehlercode nicht aussagekräftig sein sollte, kontaktieren Sie bitte den Support des Zahlungsdienstleisters oder den Monsum Support.


Wenn die Ursache für den inaktiven Status behoben ist, kann das Abonnement mit einem Klick auf ‘Aktivieren’ reaktiviert werden. Dadurch kann ein Zahlungsversuch gestartet werden
Was sind verbrauchsabhängige Buchungen?
Soll ein Produkt in unterschiedlichem Umfang genutzt werden können, bietet sich der Einsatz verbrauchsabhängiger Buchungen an. Dies sind einmalige Buchungen innerhalb eines Abonnements, mit deren Hilfe z.B. bestimmte Dienste abhängig von der Inanspruchnahme des Kunden berechnet werden können.
Wenden sie sich zur Aktivierung der verbrauchsabhängigen Buchungen und zum Vornehmen der im Folgenden aufgeführten Rechnungs-Einstellungen einfach an das Monsum Team.
Um die verbrauchsabhängigen Buchungen zu aktivieren, muss das Support-Team kontaktiert werden. Falls das Support-Team nicht kontaktiert werden sollte, werden die verbrauchsabhängigen Buchungen nicht korrekt erfasst.

Erstellung

Ein möglicher Grund zum Einsatz von verbrauchsabhängigen Buchungen wäre bspw. ein Mobilfunkvertrag, der neben einer monatlichen Grundgebühr nach Minuten abgerechnet wird. Hierfür muss zunächst das Produkt “Mobilfunkvertrag” angelegt werden unter:
⇨Produkte ⇨ Neues Produkt
Hier werden ganz regulär Titel, Beschreibung, Zahlungsintervall (hier: monatlich) und Grundgebühr eingetragen.

Das Erstellen einer Verbrauchsabhängigen Buchung geschieht über die API mit dem Befehl „subscription.setusagedata“. Hierbei ist Angabe des betroffenen Abonnements sowie die Zuweisung zu einem bestehenden Produkt erforderlich.


Im Falle unseres Beispiels ist es nun also erforderlich, mit einem entsprechenden API-Call die verbrauchten Telefon-Minuten eines Kunden zu buchen:
{
"SERVICE":"subscription.setusagedata",
"DATA":{
"SUBSCRIPTION-ID":"insert Subscription-ID here",
"ARTICLE_NUMBER":"insert amount here",
"QUANTITY":"120",
"UNIT_PRICE":"00.09",
"DESCRIPTION":"Telefon-Minuten"
}
}
Eine Übersicht zu den Verbrauchsbuchungen eines Abonnements findet sich auf der Detailseite des jeweiligen Abos und lässt sich mit dem Befehl „subscription.getusagedata“ auch über die API abrufen.
Unabhängig von zeitlichem Abstand und Umfang werden alle Buchungen automatisch aufsummiert und bei der nächsten automatischen Rechnungsstellung abgerechnet. Bei einem monatlichen Zahlungsintervall des Container-Produktes z.B. erfolgt also eine monatliche Gesamtabrechnung aller verbrauchsabhängigen Buchungen eines Abonnements.
Beim Erstellen der Rechnungen bietet Monsum verschiedene Möglichkeiten, die Rechnungsposten der einzelnen Buchungen anzuzeigen und zu sortieren:

- Nach Buchungsbeschreibung und Produkttitel
- Nach Produkten
- Nach Preis
Hinweis!
Entstehen abzurechnende Kosten nur durch die Verbrauchsabhängige Leistung, nicht aber durch das Produkt selbst, dass dieser als Container dient, so besteht die Möglichkeit, die entsprechenden Rechnungsposten auszublenden.
Eine genaue Auflistung der API-Befehle und deren Eigenschaften finden Sie unter:

Rechnungen & Zahlungen

Wie werden Rechnungen erstellt?
Rechnungen können auf drei verschiedene Arten in Monsum erstellt werden.

Automatischer Rechnungslauf

In einem aktiven Abonnement ist die Rechnungserstellung automatisiert. Die Rechnungen werden hierbei abhängig vom Buchungsdatum, Laufzeit und Intervall des gebuchten Produktes erstellt. Der Stichtag der automatisierten Rechnungserstellung kann jederzeit geändert werden. Um den Rechnungslauf auszulösen, müssen Sie sich in das Abonnement begeben, in dem der Rechnungslauf ausgelöst werden soll. Anschließend müssen Sie „nächste Rechnung“ auswählen, um das neue Rechnungsdatum zu bestimmen.
Es öffnet sich eine neue Maske, in der Sie das nächste Rechnungsdatum bearbeiten können. Wenn Sie ein Datum in der Vergangenheit wählen und die Checkbox „Sofort einen Rechnungslauf starten“ aktivieren, wird eine Rechnung erstellt und versendet und u.U. eine Zahlung eingezogen.

Manuelle Rechnung

Eine manuelle Rechnung können Sie in der Gesamtrechnungsansicht, oder in der kundenspezifischen Rechnungsansicht erstellen. In der Rechnungsmaske kann in Postentablle ein vordefiniertes Produkt ausgewählt werden oder aber auch manuell ein Produkt in Rechnung gestellt werden.

API

Rechnungen lassen sich ebenfalls über unsere API erstellen (siehe: API-Dokumentation). Hierbei sind die als "Required" markierten Felder unbedingt anzugeben. In Falle von invoice.create muss die CUSTOMER ID unbedingt angegeben werden.
{
"SERVICE":"invoice.create",
"DATA":{
"CUSTOMER-ID":"insert Customer-ID here"
}
}
Wie kann ich eine Rechnung bearbeiten?
Bitte beachten Sie, dass das Bearbeiten einer Rechnung nur zulässig ist, wenn die Rechnung noch nicht an den Kunden versandt wurde. In diesem Fall erscheint in der Rechnungsansicht unter “Tools” ein Button, mit dem Sie die Rechnung in den Entwurf zurücksetzen können. Die nicht versendete Rechnung kann natürlich auch storniert werden. Wenn die Rechnung schon versandt wurde, erscheint diese Option nicht, es kann nur eine Stornorechnung erstellt werden.
Wie kann ich eine Zahlung erfassen?
Um eine Zahlung zu erfassen, müssen Sie die dazugehörige Rechnung ausfindig machen. Dazu können Sie entweder in die Liste aller Rechnungen nach der Rechnung filtern, oder sich direkt in die Kundenakte des Kunden begeben und dort in den Reiter “Rechnungen” zu öffnen. Dort können Sie alle Rechnungen des Kunden einsehen.
Öffnen Sie die Rechnung und wählen “Zahlung” aus. Hier können Sie entweder eine Zahlung erfassen oder einziehen. Beim Erfassen wird lediglich der offene Betrag der Rechnung verändert. Wenn man die Zahlung einzieht wird automatisch ein Zahlungsversuch gestartet und das Konto des Kunden belastet. Außerdem können Sie eine Zahlung einziehen, in dem Sie das nächste Rechnungsdatum eines Abonnements in die Vergangenheit setzen und die Checkbox „Sofort einen Rechnungslauf starten?“ aktivieren.
Falls Sie mehrere Zahlungen gleichzeitig erfassen möchten, können Sie in der Rechnungsliste die Rechnungen markieren, bei denen eine Zahlung erfasst werden soll. Anschließend können Sie über das Zahnrad in der Kopfzeile für die markierten Rechnung einen Zahlungseingang speichern. Beim Erfassen von mehreren Zahlungen ist keine Teilzahlung möglich, hier wird automatisch der gesamte Rechnungsbetrag als bezahlt markiert.
Warum ist eine Zahlung fehlgeschlagen?
Eine fehlgeschlagene Zahlung kann verschiedene Ursachen haben. Hier unterscheiden wir zwischen kundenspezifischen Fehlern, wie z.B. Karte des Kunden wurde abgelehnt oder die Zahlungsart des Kunden steht auf der Blacklist des Zahlungsdienstleister und infrastrukturellen Problemen.
Im Account Ihres Zahlungsdienstleister können Sie mit Hilfe der Rechnungs- und Kundennummer, welche bei einer Transaktion in den Verwendungszweck gesetzt wird, die Zahlung identifizieren.
Normalerweise wird Ihnen bei einer fehlgeschlagenen Zahlung ein Fehlercode im System Ihres Zahlungsdienstleister angezeigt. Dieser Fehlercode erklärt, wieso die Zahlung fehlgeschlagen ist.
Hier ist ein Beispiel aus dem stripe Dashboard:
In diesem Fall wurde die Zahlung durch die Bank des Kunden abgewiesen. Kontaktieren Sie bitte in diesem Fall den Kunden um herauszufinden, wieso die Bank die Zahlung abgewiesen hat. Wenn das nicht der Fall sein sollte kontaktieren Sie bitte den Support des Zahlungsdienstleister / Monsum-Support
Wie kann ich eine Rechnung auszahlen?
Um Rechnung auszuzahlen, muss stripe, Heidelpay oder Adyen als Zahlungsdienstleister angebunden sein. Mit Wirecard und Paymill ist die Auszahlung einer Rechnung nicht möglich. Hier ist zu beachten, dass im Falle einer Erstattung über den Zahlungsdienstleister kein entsprechender Vermerk in Monsum erfolgt. Demnach bleibt der Status der Rechnung als "Bezahlt" markiert. Der Status der Rechnung muss händisch angepasst werden
Wenn eine Rechnung ausgezahlt werden soll, muss Sie zuerst storniert werden. Sobald die Rechnung storniert ist, erscheint im Reiter “Zahlung” der Stornorechnung das Feld “Betrag auszahlen”. Mit diesem Feld wird ein Zahlungsversuch gestartet, bei dem der eingezogene Betrag an den Kunden zurück überwiesen wird.

Allgemein

Wie kommen die Dashboard-Statistiken zustande?
Mit dem Dashboard erhalten Sie wichtige Einblicke in die Zahlen und können Umsatz und Kundenwachstum einfach nachvollziehen. Die wichtigsten Erkenntnisse sind dabei:

- Umsatzentwicklung bisher und in Zukunft
- Wachstum der Abonnements, aufgeteilt nach Produkten
- neue und gekündigte Kunden der letzten Monate

Unsere Diagramme visualisieren Ihre Entwicklungen bezüglich des Umsatzes und dessen Verteilung. Jede der folgenden Übersichten lassen sich auch für einzelne Produkte anzeigen.

Umsatz gesamt

Wir nehmen hier die Nettobeträge aller Rechnungen zugrunde und subtrahieren alle Stornorechnungen. Der betrachtete Zeitraum wird durch die Beschriftung der x- Achse deutlich.

Umsatz monatlich

Wir nehmen hier die Nettobeträge aller Rechnungen zugrunde und subtrahieren alle Stornorechnungen. Der betrachtete Zeitraum wird durch die Beschriftung der x-Achse deutlich. Beide Umsatzzahlen lassen sich über die Rechnungsexporte berechnen.

Umsatzvorschau

Ein Abonnement wird in die Umsatzvorschau aufgenommen, wenn der Folgemonat noch nicht abgerechnet wurde, jedoch bereits das Datum der nächsten Rechnung (next_event) steht
Diese Grafik berechnet sich aus Abodaten, weswegen Sie den Aboexport zur Kalkulation nutzen können.

MRR (Monthy recurring revenue)

Hierin werden alle Abos zusammengefasst, welche die folgenden Bedingungen erfüllen:

- Abostatus ist nicht „geschlossen“
- Abo ist nicht gekündigt, sprich es ist kein geltendes Kündigungsdatum hinterlegt
- Abo ist nicht gelöscht worden
- Der dazugehöriger Kunde ist nicht gelöscht worden
Wie setzen sich die Mahnnachrichten zusammen?
Die Einstellungen für das Mahnwesen müssen an zwei Orten festgelegt werden, im Mahnwesen und in den Dokumenten-Vorlagen. Da Informationen aus der Dokumenten-Vorlage gezogen werden, empfehlen wir eine eigene Mahnvorlage für jede Mahnstufe anzulegen. Damit verhindern man, dass für eine Mahnung nicht dieseleben Texte wie bei einer Rechnung verwendet werden. Der einfachste Weg die Mahnvorlage zu erstellen ist, die aktuelle Standard-Vorlage für Rechnungen zu kopieren und Sie anzupassen. Die Mahnvorlage muss in den Einstellungen | Kommunikation | Mahnwesen in der entsprechenden Mahnstufe gespeichert werden.
In dieser Grafik wird aufgeführt wie sich eine Mahnnachricht zusammensetzt. Die Betreffzeile, das E-Mail Anschreiben und die E-Mail Signatur werden aus den Einstellungen der Dokumenten-Vorlage gezogen. Diese Texte können Sie über Einstellungen | Kommunikation | Dokumenten-Vorlagen | mouse over „Ihre Mahnvorlage“ | Zahnrad | E-Mail Text verändern. Wie im Screenshot zu erkennen, wird der Block „E-Mail Text“ durch den Text der jeweiligen Mahnstufe aus dem Mahnwesen überschrieben.

Wie bereits erwähnt, empfehlen wir eine eigene Mahnvorlage für jede Mahnstufe zu nutzen. Dies hat den Vorteil, dass Sie für jeden Mahnstufe einen individuellen Text hinterlegen können. Falls Sie das nicht benötigen, empfehlen wir Ihnen trotzdem eine Mahnvorlage zu erstellen, da ansonsten Rechnungen und Mahnungen mit demselben E-Mail Text gesendet werden.
Wie kann ich bei Ereignissen benachrichtigt werden?
Es bestehen zwei Möglichkeiten bei Ereignissen benachrichtigt zu werden: Webhooks und eine automatische BCC Weiterleitung der automatischen E-Mails.

Webhooks

Wir bitten Sie einen leeren Webhook mit allen Endpunkten in Ihrem Account zu erstellen, falls ein leerer Webhooks bereits in Ihrem Account sein sollte, lassen Sie diesen bitte unberührt. Wenn ein Webhook nicht aktiviert ist, wird dieser auch nicht geschrieben. Webhooks dienen dem Support als Informationsquelle zur Fehlerfindung. Es könnte sein, dass durch einen nicht erstellten Webhook das Problem nicht lösen können, da wir keine Informationsquelle haben.
Bei folgenden Ereignissen können wir Webhooks versenden:

- Änderung in der Kundenakte (customer.changed)
- Neuerstellung eines Kunden (customer.created)
- Löschen eines Kunden (customer.deleted)
- Erstellung einer Rechnung (invoice.created)
- Löschen einer Rechnung (invoice.deleted)
- Änderungen im Entwurfsmodus einer Rechnung (invoice.updated)
- Zahlung wurde erstellt (payment.created)
- Zahlung fehlgeschlagen (payment.failed)
- Mahnung erstellt (payment.reminded)
- Abonnement gekündigt (subscription.canceled)
- Abonnement verändert (subscription.changed)
- Abonnement geschlossen (subscription.closed)
- Abonnement erstellt (subscription.created)
- Abonnement reaktiviert (subscription.reactivated)
Der Endpunkt eines Webhooks kann eine URL oder eine E-Mail Adresse sein.

Webhooks haben den Vorteil, dass Sie sehr viele Daten über das ausgelöste Ereignis enthalten. Das Nachteil daran ist, dass Sie nicht gerade angenehm zu lesen sind.

BCC-Weiterleitung

Um den Überblick über Ihren Account zu wahren, können Sie auch eine Bcc Weiterleitung der automatischen E-Mails aus den Einstellungen aktivieren. Kontaktieren Sie dazu bitte den Monsum Support. Wenn die E-Mails in den Einstellungen aktiviert sind und der Support eine Einstellung aktiviert hat, wird bei bestimmten Nachrichten eine E-Mail-Adresse in den BCC gesetzt. So können Sie z.B. fehlgeschlagene Zahlung im Blick behalten. Um einen Versand in die Wege zu leiten muss die E-Mail aktiviert sein und ein SMTP Server bzw. SPF Record eingetragen sein.
Die BCC-Weiterleitung kann für alle in den Einstellungen | Kommunikation | E-Mail Texte aufgeführten Nachrichten aktiviert werden. Wenn eine Nachricht in den Einstellungen deaktiviert ist, wird für diese Nachricht auch keine BCC Weiterleitung erfolgen.
Welche Platzhalter kann ich verwenden?
Hier finden Sie eine Übersicht welchen Platzhalter Sie für die jeweilige Vorlage verwenden können. Es sollte möglichst nicht der Platzhalter kopiert und in die Vorlage eingefügt werden. Es kann passieren, dass hier unsichtbar HTML-TAGS mit kopiert werden und dann der Platzhalter nicht gefüllt wird. Daher empfehlen wir den Platzhalter an die dafür vorgesehene Stelle zu schreiben.

Automatische E-Mails

Wert Platzhalter
Adressat männlich Herr %firstname% %lastname%
Adressat weiblich Frau %firstname% %lastname%
Adressat Familie Familie %lastname%
Ansprechpartner Männlich z.Hd. Herrn %firstname% %lastname%
Ansprechpartner Weiblich z.Hd. Frau %firstname% %lastname%
Anrede Geschlecht unbekannt Sehr geehrte(r) %firstname% %lastname %
Kunden-Firmenname %companyname%
Vorname %firstname%
Nachname %lastname%
E-Mail Adresse %email%
Straße und Hausnummer %address%
PLZ %zipcode%
Stadt %city%
Land %country%
Telefonnummer %telephone%
Kontoinhaber %account_owner%
Bankname %bank_name%
IBAN %iban%
BIC %bic%
Mandatsreferenznummer %mandate_reference%
Gläubigeridentifikationsnummer %creditor_identifier%
Rechnungsnummer %invoice_number%
Kundennummer %customer_number%
Rechnungsdatum %invdate% / %invoicedate%
Rechnungstitel %invoicetitle%
Link zum Kunden-Dashboard %dashboard_link%
Rechnungslink %invoice_link%
Kündigungslink %cancel_link%
Kunden-Dashboard Passwort %password%
Kündigungsdatum %cancellation_date%

Dokumenten-Vorlagen

Wert Platzhalter
Adressat männlich Herr %firstname% %lastname%
Adressat weiblich Frau %firstname% %lastname%
Adressat Familie Familie %lastname%
Ansprechpartner Männlich z.Hd. Herrn %firstname% %lastname%
Ansprechpartner Weiblich z.Hd. Frau %firstname% %lastname%
Geschlecht unbekannt Sehr geehrte(r) %firstname% %lastname
Nachname des Kunden %cust_lastname%
Vorname des Kunden %cust_firstname%
Firmenname des Kunden %cust_companyname%
Adresse des Kunden %address%
PLZ des Kunden %zipcode%
Stadt des Kunden %city%
Land des Kunden %system_countrys_name%
Telefonnummer des Kunden %telephone%
Faxnummer des Kunden %telefax%
E-Mail Adresse des Kunden %email%
Kontoinhaber Kunde %account_owner%
Bankname des Kunden %bank_name%
Kundennummer %realcustomerid%
Ihre Telefonnummer %phone%
Ihre Faxnummer %fax%
Ihre IBAN %iban%
Ihre BIC %bic%
Mandatesreferenznummer %mandate_reference% (Nicht im Freitextfeld verwendbar)
Gläubigeridentifikationsnummer %creditor_identifier% (Nicht im Freitextfeld verwendbar)
Mahnstufe %dunning_level%
Titel %title%
Rechnungsnummer %realinvoiceid%
Leistungszeitraum %deliverydate%
Rechnungsdatum %invoicedate%
Währung %currency%
Gesamtbetrag %total%
Standardsprache %language%
Affiliate %partner%
Newsletter Option (0/1) %newsletter_optin%
Freitext %comment%

Dokumenten-Vorlage | E-Mail Text

Wert Platzhalter
Adressat männlich Herr %cust_firstname% %cust_lastname%
Adressat weiblich Frau % cust_firstname% % cust_lastname%
Adressat Familie Familie % cust_lastname%
Ansprechpartner Männlich z.Hd. Herrn % cust_firstname% % cust_lastname%
Ansprechpartner Weiblich z.Hd. Frau % cust_firstname% %cust_lastname%
Geschlecht unbekannt Sehr geehrte(r) % cust_firstname% %cust_lastname
Firmenname des Kunden %cust_companyname%
Kundennummer %realcustomerid%
Rechnungsnummer %realcustomerid%
Ihr Firmenname %companyname%
Ihr Vorname %firstname%
Ihr Nachname %lastname%
Ihre E-Mail Adresse %email%
Ihre Straße und Hausnummer %address%
Ihre PLZ %zipcode%
Ihre Stadt %city%
Ihr Land %system_countrys_name%
Ihre Telefonnummer %telephone%
Ihre Faxnummer %telefax%
Rechnungsdatum %invoicedate%
Nachname des Kunden %cust_lastname%
Vorname des Kunden %cust_firstname%
Firmenname des Kunden %cust_companyname%
Anrede und Name %cust_salutation%
Währung %currency%
Gesamtbetrag %total%
Rechnungstitel %invoicetitle%
Wann wird welche E-Mail versendet?
Unter Einstellungen ⇨ Kommunikation ⇨ E-Mail Texte werden Ihnen alle automatischen E-Mails angezeigt, die Sie an Ihre Kunden versenden können. Diese werden in vier Bereiche unterteilt: Sie beziehen sich entweder auf das Abonnement, die Rechnung bzw. die Zahlung, kundenspezifische Daten oder sonstige Daten. Der Ein/Aus-Schalter regelt, ob die E-Mail versandt wird. Durch Anklicken des jeweiligen E-Mail-Titels können Text und Betreff bearbeitet bzw. auf den Standardtext zurückgesetzt werden.

Rechnung und Zahlung

SCA nötig - manuelle Zahlung
Unter Umständen kann es vorkommen, dass bei einer Kreditkartenzahlung eine SCA (Strong Customer Authentication) von der Bank des Kunden angefordert wird. Wenn der Kunde auf den Link in dieser Mail geht kann er die SCA abschließen und somit die Zahlung genehmigen.
empfohlene Platzhalter: %dashboard_link%, %invoice_link%, %realcustomerid%
Zahlungsrückgabe
Bei Kreditkartenzahlungen und Lastschriften können, nach der vorerst erfolgreichen Zahlung, Zahlungsrückgaben (Chargebacks) auftreten. Um dem Kunden die Möglichkeit zu bieten, die Zahlung zusammen mit den entstandenen Gebühren erneut durchzuführen, kann ihm diese E-Mail zugesandt werden.
empfohlene Platzhalter: %chargeback_total% und %chargeback_fee%
Zahlung fehlgeschlagen
Treten Fehler bei einer Zahlung auf und kann diese infolgedessen nicht durchgeführt werden, wird dem Kunden mit dieser E-Mail die Möglichkeit geboten, die Zahlungsdaten zu überprüfen. Die Zahlung soll anschließend erfolgreich und mit den gegebenenfalls entstandenen Gebühren durchgeführt werden.
empfohlene Platzhalter: %dashboard_link%
Zahlungserinnerung
Erst nach einer erfolgreich durchgeführten Zahlung wird eine Rechnung erstellt. Der Kunde erhält diese E-Mail somit erst, wenn die Zahlung abgeschlossen ist. Ausgenommen ist die Zahlung auf Rechnung: der Kunde erhält die Rechnung in diesem Fall vor dem Zahlungseingang.
empfohlene Platzhalter: %invoice_link%
Paypal Zahlung nötig
Der Kunde wird mit dieser E-Mail an eine bevorstehende Zahlung mit PayPal informiert.
empfohlene Platzhalter: %paypal_link%

Abonnement

Buchungslink
Diese E-Mail wird beim Erstellen eines neuen Abos in der Kundenakte im Backend mit dem Buchungsweg: ‘Link per E-Mail versenden’ versandt.
empfohlene Platzhalter: %checkout_link%
Abo gekündigt
Nach der erfolgreichen Kündigung eines Abos über API, Backend oder das Kunden-Dashboard, erhält der Kunde diese E-Mail.
empfohlene Platzhalter: %cancellation_date%
Abo geändert
Wird im Backend oder über die API ein Abo geändert, das heißt das Basisprodukt gewechselt, dann erhält der Kunde diese E-Mail. Des Weiteren ist es dem Kunden auch möglich über das Kunden-Dashboard das Abo selbst zu ändern.
empfohlene Platzhalter: %dashboard_link%
Abo deaktiviert
Ist diese E-Mail eingeschaltet, wird sie nach der Deaktivierung des Abos an den Kunden versandt. Das Fehlschlagen einer Zahlung bzw. eine Rücklastschrift sind Gründe für das Deaktivieren eines Abos.
empfohlene Platzhalter: %dashboard_link%
Abo gebucht
Erfolgt die Reaktivierung eines zuvor gekündigten Abos, dann wird der Kunde mit der ‘Abo reaktiviert’ - E-Mail informiert. Es ist irrelevant, ob das Kündigungsdatum bereits erreicht wurde oder nicht.
empfohlene Platzhalter: %dashboard_link%
Abo reaktiviert
Erfolgt die Reaktivierung eines zuvor gekündigten Abos, dann wird der Kunde mit der ‘Abo reaktiviert’ - E-Mail informiert. Es ist irrelevant, ob das Kündigungsdatum bereits erreicht wurde oder nicht.
empfohlene Platzhalter: %dashboard_link%
SCA nötig - manuelle Zahlung
Diese E-Mail informiert den Kunden darüber, dass sich in x Tagen sein Abonnement verlängert. Wenn Sie diese E-Mail aktivieren möchten, kontaktieren Sie bitte den Monsum Support, ohne den Monsum Support kann diese Einstellung nicht aktiviert werden.
empfohlene Platzhalter: %dashboard_link%, %invoice_link%, %realcustomerid%
Vertragsverlängerungsankündigung
Diese E-Mail informiert den Kunden darüber, dass sich in x Tagen sein Abonnement verlängert. Wenn Sie diese E-Mail aktivieren möchten, kontaktieren Sie bitte den Monsum Support, ohne den Monsum Support kann diese Einstellung nicht aktiviert werden.
empfohlene Platzhalter: %dashboard_link%, %product_title%, %date%, %period%
Lieferung versendet
Enthält das Abo eine Lieferung, dann kann der Kunde mit dieser E-Mail über den Versand seines Paketes informiert werden. Der Versand der E-Mail erfolgt nach Absprache mit dem Support.
empfohlene Platzhalter: %tracking_id%

Kunde

Kundendaten geändert
Erfolgt eine Änderung der Kunden- oder Zahlungsdaten im Backend, über die API oder im Kunden-Dashboard, dann wird der Kunde mit dieser E-Mail darüber in Kenntnis gesetzt.
empfohlene Platzhalter: %dashboard_link%, %invoice_link%, %realcustomerid%
Kreditkartenablauf
Der Kunde wird darauf aufmerksam gemacht, dass seine hinterlegte Kreditkarte in Kürze abläuft. Er erhält einen Link zu Änderung der Zahlungsdaten und wird darum gebeten diese vor der nächsten Zahlung zu ändern.
empfohlene Platzhalter: %dashboard_link%, %cc_date%, %date%
Kunden-Passwort zurückgesetzt
Vergisst ein Kunde das Passwort für sein Kunden-Dasboard und lässt sich ein neues zusenden, dann erfolgt dies über diese E-Mail.
empfohlene Platzhalter: %password%

Sonstige

Stornorechnung abgelehnt
Wenn eine beantragtes Stornorechnung abgelehnt wird, erhält der Mitarbeiter eine Nachricht mit einem Kommentar zur Ablehnung, der Rechnungsnummer, dem Sachbearbeiter und einem Link zur dazugehörigen Stornorechnung.
empfohlene Platzhalter: %comment%, %realinvoiceid%, %approver.firstname%, %approver.lastname%, %link%, %login.firstname% und %login.lastname%
Stornorechnung genehmigt
Diese E-Mail erhält der Main-User des Accounts wenn ein Mitarbeiter eine Stornorechnung beantragt welche von dem Main-User freigegeben werden muss. Sie erhält die Rechnungsnummer, einen Link zur Stornorechnung und einen Kommentar zur Beantragung.
empfohlene Platzhalter: %comment%, %realinvoiceid%, %approver.firstname% , %approver.lastname%, %link%, %login.firstname% und %login.lastname%
Stornorechnung beantragt
Diese E-Mail informiert den Mitarbeiter darüber, dass seine Stornorechnung genehmigt wurde. Sie beinhaltet ein Kommentar, die Rechnungsnummer und den Namen des Sachbearbeiters.
empfohlene Platzhalter: %comment%, %realinvoiceid%, %approver.firstname% , %approver.lastname%, %link%, %login.firstname% und %login.lastname%
Infomail SEPA-Mandat
Nach Erstellung eines SEPA-Lastschriftmandats wird dem Kunden dieses mit der ‘Infomail SEPA-Mandat’ zugesandt. Die E-Mail wird beim erstmaligen Anlegen eines Kunden und bei der Änderung seiner Lastschriftdaten versandt.
empfohlene Platzhalter: %mandate_reference%
Wie kann ich einen Mitarbeiter anlegen und seine Rechte verwalten?
Mittels Mitarbeiterzugängen lässt sich ein Monsum-Account durch mehrere Personen mit separaten Logins verwenden. Hierbei kann mitarbeiterspezifisch festgelegt werden, welche Funktionen und Aspekte des Accounts benutzbar oder einsehbar sind.
Im Grunde existieren zwei Arten des Zugangs:
Hauptzugang: Dieser Zugang gehört zur E-Mail-Adresse, mit welcher der Monsum-Account erstellt wurde, und hat vollen Zugriff auf den Account. Nur hierüber können die API-Keys eingesehen werden.
Mitarbeiterzugang: Diese Zugänge können an weitere E-Mail-Adressen vergeben werden und können im Zugriff eingeschränkt werden.

Anlegen einer Benutzerrolle

Die Benutzerrollen erreichen Sie mittels Konto-Einstellungen | Mitarbeiter-Zugänge | Benutzerrollen. Hier werden Ihnen alle existierenden Benutzerrollen angezeigt. Des Weiteren können Sie mittels ‘Neue Benutzerrolle’ eine Ebensolche erstellen.
Folgende Funktionen können einer Benutzerrolle zugewiesen werden:
Dabei existieren dreierlei Arten der Berechtigungen:

Anlegen von Mitarbeitern

Mittels Konto-Einstellungen -> Mitarbeiter-Zugänge -> Mitarbeiter und dem Button „Neuer Mitarbeiter“ können Zugänge erstellt werden.
Füllen Sie hier die Benutzerrelevanten Daten aus und teilen Sie die gewünschte Benutzerrolle zu. Hiernach erhält der Mitarbeiter eine E-Mail, mit seinem Passwort um den Prozess abzuschließen.
Wie werden Erlöskonten erfasst?
Ihren Kontenrahmen können Sie an zwei verschiedenen Orten on Monsum hinterlegen, in den Grund- und Produkteinstellungen. Dabei werden die Grundeinstellungen von den Produkteinstellungen überschrieben.

Grundeinstellungen

In den Grundeinstellungen kann zwischen verschiedenen Kontenrahmen gewählt werden (SKR03, SKR04 und Individuell). SKR03 und SKR04 sind Standardkontenrahmen die von DATEV definiert wurden. Wenn der Kontenrahmen auf „Individuell“ gestellt wird, können die individuellen Konten an die dafür vorgesehenen Stellen eingetragen werden. Falls in den Produkteinstellungen keine Erlöskonten gespeichert sein sollten, werden diese Erlöskonten auf alle Produkte angewendet.

Produkteinstellungen

In den Produkteinstellungen können Sie im Reiter ‘Erlöskonten’, separate Kontenrahmen für einzelne Produkte und Einrichtungsgebühren einstellen. Wenn in einem Produkt ein Kontenrahmen gespeichert ist, wird dieser für dieses eine Produkt angewendet. Alle weiteren Produkte beziehen den Kontenrahmen aus den Grundeinstellungen, solange in den Produkteinstellungen keine Erlöskonten festgehalten sind.
Wenn Sie sich separate Erlöskonten für die Einrichtungsgebühr und das normale Produkt wünschen, müssen Sie das Häkchen bei “Erlöskonten” aktivieren, so können Sie eigene Erlöskonten für die Einrichtungsgebühr erfassen. Bei einem deaktivierten Häkchen werden die Erlöskonten des Produktes kopiert und in die Erlöskonten der Einrichtungsgebühr eingefügt.
Folgende Funktionen können einer Benutzerrolle zugewiesen werden:
Funktion Erläuterung
PERMISSION_DASHBOARD Zugriff auf Dashboard
PERMISSION_CUSTOMERS Zugriff auf Kunden
PERMISSION_SUBSCRIPTIONS Zugriff auf Abodaten
PERMISSION_SHIPMENTS Zugriff auf Versandübersicht
PERMISSION_INVOICES Zugriff auf Rechnungen
PERMISSION_PRODUCTS Zugriff auf Produktübersicht
PERMISSION_PROMOCODES Zugriff auf Gutscheincodes
PERMISSION_SETTINGS Zugriff auf Konto-Einstellungen
PERMISSION_USERS Zugriff auf Mitarbeiter-Zugänge
Dabei existieren dreierlei Arten der Berechtigungen:
Berechtigung Erläuterung
MODE_NONE Funktion ist gesperrt
MODE_READ Funktion kann betrachtet aber nicht angepasst werden
MODE_WRITE Funktion kann vollendet werden

Produkt

Wie kann ich ein Produkt erstellen und bearbeiten?
Die Erstellung eines Produktes ist über die Benutzeroberfläche und via API möglich. Um ein Produkt zu bearbeiten müssen sie dies in der Produktliste auswählen bzw. den article.update Call nutzen.
In unserer Benutzeroberfläche müssen Sie lediglich den Button „Neues Produkt“ auswählen um ein Produkt zu erstellen.
In der Benutzeroberflächen können Sie alle möglichen Produkteinstellungen vornehmen. Über unsere API ist es leider nicht möglich produkteigene Erlöskonten zu erfassen und zu bestimmen ob das Kundenguthaben angewendet werden soll. Diese Einstellungen müssen in der Benutzeroberfläche vorgenommen werden.

Benutzeroberfläche

Allgemeine Angaben

Nr./Code
Hier können Sie eine Artikelnummer hinterlegen. Die Artikelnummer ist nicht zu verwechseln mit der Article-ID, falls Sie nicht mit der API arbeiten ist die Article-ID nur bei Supportanfragen relevant. Die Artikelnummer kann frei vergeben werden, wird hier nichts verändert, werden die Produkte fortlaufend nummeriert. Empfohlen sind alle alphanumerischen Zeichen (Buchstaben und Zahlen) sowie Bindestriche, Semikolon, Punkt und Doppelpunkt. Von allen anderen Sonderzeichen wird abgeraten, der Produktcode zur Generierung der URL verwendet wird.Titel
Der Name des Produkts. Auf der rechten Seite können sprachspezifisch die Titel des Artikels angepasst werden. Wenn kein sprachspezifischer Titel hinzugefügt wurde, wird immer automatisch der Allgemeine gezogen. Abo-Titel kann via API überschrieben werden. Wenn der Abo-Titel überschrieben ist werden Änderungen in den Produkteinstellungen nicht ignoriert, da der überschriebene Titel priorisiert wird. Der Abo-Titel wird in die Postentabelle übernommen.

Beschreibung
Hier können Sie eine Produktbeschreibung einfügen, diese wird ebenfalls in die Postentabelle übernommen. Ausnahme: Wenn bereits ein sprachspezifischer Titel hinterlegt ist und keine Beschreibung bleibt die Beschreibung leer, die Beschreibung ist kein Pflichtfeld.

Rechnungsvorlage
In den Einstellungen -> Kommunikation -> Dokumenten-Vorlagen können Sie Ihre Dokumenten-Vorlagen verwalten. Die Dokumenten-Vorlage kann das Layout und den E-Mail Text der Rechnung verändern. Auch hier kann pro Sprache eine eigene Vorlage definiert werden und überschreibt damit die Standardvorlage die unter Allgemein ausgewählt wurde. Wenn keine spezifische ausgewählt wird, wird die Allgemeine gezogen, bzw. die im Account festgelegte Vorlage für die Sprache.

Einzelpreis
Zu Beginn kann der Produktpreis nur als Nettopreis festgehalten werden. Falls Sie den Produktpreis in Brutto speichern möchten kontaktieren Sie bitte den Support. Außerdem können Sie hier die Währung des Produktes festlegen.

Einrichtungspreis
Der Einrichtungspreis wird einmalig zu Beginn des Abonnements in Rechnung gestellt, anschließend wirkt er nicht mehr auf das Abonnement ein.

MwSt-Satz
Hier kann der MwSt Satz eines Produktes erfasst werden. Bitte beachten Sie, dass dieses Feld den Standardsteuersatz in den Einstellungen überschreibt.

Digitales Produkt
Wenn Sie ein digitales Produkt vertreiben, muss diese Checkbox ausgewählt werden. Sie reguliert die verschiedenen internationalen Steuerlogiken die bei digitalen Produkten beachtet werden müssen. Die MwSt. von digitalen Gütern fällt in dem Land des Kaufes an und nicht im Land des Verkaufes. Falls Sie ein physisches Produkt vertreiben, darf diese Checkbox nicht ausgewählt sein.

Anzahl
Gibt an, ob ein Produkt mehrfach gebucht werden darf

Add-On
Wenn diese Checkbox ausgewählt wurde, wird dieses Produkt zum Add-On und kann unter „Abo Einstellungen“ mit Hauptprodukten verknüpft werden.

Erlöskonten

Bitte lesen Sie sich zu diesem Thema den Artikel'Wie kann ich Erlöskonten erfassen?' durch.

Abo-Einstellungen

Intervall
Im Intervall können Sie den regelmäßigen Turnus des Produktes bestimmen. Systemseitig gibt es hier kein Maximum, allerdings läuft das Token ohne eine Zahlung nach zwei Jahren bei Kreditkarte und Sepa ab.

Anzahl der Wiederholungen
Die Anzahl der Wiederholungen gibt an wie viele Rechnungsläufe mit diesem Produkt ausgeführt werden sollen. Wenn die maximale Anzahl der Wiederholungen erreicht wird, erhält das Abonnement den Status „Geschlossen“. Für unbegrenzte Wiederholungen muss an dieser Stelle eine „0“ eingetragen werden.

Testzeitraum
Wenn ein Testzeitraum eingestellt ist, wird das Abonnement nicht sofort in den Status „Aktiv“, versetzt, sondern das Abonnement des Kunden befindet sich vorerst im Status „Testphase“. Obwohl sich das Abonnement in der Testphase befindet kann es sein, dass ein Autorisierungsrequest auf dem Konto des Kunden durchgeführt wird. Dabei wird ein niedriger Betrag (1€) auf der Kreditkarte reserviert, um Sie zu validieren. Dies ist fest im Standardprozess verarbeitet und kann nicht deaktiviert werden.

Erste Vertragslaufzeit
Die Erste Vertragslaufzeit legt einen Mindestvertrags-Zeitraum ab dem Buchungsdatum (start_date) fest. Der Wert “0“ bedeutet, dass keine Mindestlaufzeit für dieses Produkt festgelegt ist. (z.B.:Erste Vertragslaufzeit 6 Monate, Buchung am 14.02. —> Das Abo ist frühestens zum 14.08 kündbar.)

Folgende Vertragslaufzeit
Legt eine Folge-Mindestlaufzeit nach Beendigung der ersten Laufzeit fest. Eingabe "0" bedeutet keine Folge-Mindestlaufzeit. (z.B.: Erste Vertragslaufzeit 6 Monate, folgende Vertagslaufzeit 6 Monate → erste Buchung am 14.02., das Abo ist frühestens am 14.08. kündbar, anschließend immer monatlich kündbar)

Kündigungsfrist
Legt fest, das Kündigungsdatum eines Abonnements fest. (z.B.: keine erste bzw. folgende Vertragslaufzeit, mtl. Intervall, 2 Monate Kündigungsfrist; Buchung am 01.05. —> Kunde muss spätestens am 31.05. kündigen, um Abo zum 01.08. zu beenden)

Versand

Wenn die Checkbox „Ist ein Versandprodukt“ ausgewählt ist,  wird das Produkt als Versandprodukt deklariert.  In Folge verschwinden die Felder von „Testzeitraum“ bis „Kündigungsfrist“. Hinweis: Wird ein Versandprodukt angelegt müssen die verschwindenden Felder vorher auf 0 gesetzt werden, da diese Werte ansonsten nicht gelöscht werden und weiterhin Einfluss auf das Abonnement haben. Durch das Aktivieren der Checkbox werden Lieferevents freigeschalten, diese sind unter dem Menüpunkt "Abonnements" zu finden.

Erweitert

URL Erfolgsfall
Wenn hier eine URL hinterlegt ist, wird ein Kunde nach einer erfolgreichen Buchung weitergeleitet. Dieser URL werden die customer_hash und subscription_hash als &-Parameter weitergegeben.

URL Abbruch
Die URL auf die ein Kunde bei einer erfolglosen Buchung weitergeleitet wird. Nur wichtig wenn die Hosted Pages benutzt werden. Dieser URL werden ebenfalls die customer_hash und subscription_hash als &-Parameter weitergegeben.

API

Hier ist ein Link zu unserer API-Dokumentation, dort finden Sie die notwendigen Parameter die zur Erstellung eines Produktes übergeben werden müssen.

In dem article.create Call muss eine Artikelnummer, Titel, Einzelpreis, Währungscode und eine Beschreibung übergeben werden, ansonsten erhalten Sie eine Fehlermeldung. Weitere Parameter wie z.B. das „Subscription_Interval“ sollten unbedingt festgelegt werden, bevor ein Kunde das Produkt buchen kann. Zu diesem Zeitpunkt sind die Standardeinstellungen hinterlegt, da keine anderen Werte definiert wurden.
Da bei der Produkterstellung via API nicht alle Parameter angesprochen werden können, empfehlen wir Produkte in der Benutzeroberfläche zu erstellen.
Wie lege ich einen Produktwechsel zwischen zwei Produkten fest?
Der Produktwechsel kann in der Benutzeroberfläche und via API und im Kunden-Dashboard durchgeführt werden.

Benutzeroberfläche

Um den Produktwechsel festlegen zu können müssen Sie Ihre Produktliste öffnen. Über das Suchfeld können Sie nach dem Produkt suchen, indem Sie den Produktwechsel deklarieren möchten.
Eine neue Maske öffnet sich. In dieser Maske können Sie den Produktwechsel von dem Produkt, indem Sie sich befinden zu jedem Produkt in Ihrem Account festlegen.
Dazu gibt es vier verschiedene Möglichkeiten:

Automatisch
Dies ist zu Beginn bei jedem Produkt eingestellt. Es bewirkt, dass bei einem Produktwechsel in dem das neue Produkt einen höheren Preis als das alte hat ein Upgrade durchgeführt wird. Wenn das neue Produkt einen niedrigeren Preis hat, wird ein Downgrade ausgeführt

Upgrade
Bei einem Upgrade findet der Produktwechsel direkt statt. Es wird sofort eine entsprechende Rechnung mit einer etwaigen Gutschrift aus dem nicht genutzten Leistungszeitraum der letzten Rechnung erstellt. Um die letzte Rechnung anteilig zu berechnen muss die Checkbox “Kundenguthaben nutzen” in beiden Produkten aktiviert sein.
Die Erstellte Rechnung sieht wie folgt aus:
Downgrade
Als Downgrade wird ein Produktwechsel bezeichnet, bei welchem das Zielprodukt günstiger ist als das Hauptprodukt. Der Wechsel zum Zielprodukt findet nach der aktuellen Laufzeit zum nächsten Rechnungsevent statt. Hierdurch entfällt die Notwendigkeit die Nutzung des Hauptproduktes anteilig zu berechnen. 
Im Abonnement wird der bevorstehende Produktwechsel aufgeführt:
Gesperrt
Ein Wechsel vom ausgehenden Produkt zum gesperrten ist für den Endkunden nicht möglich. Dies kann sehr hilfreich sein, wenn Kunden auf dem Kunden-Dashboard eigenständig das Produkt Ihres Abonnements zu wechseln.
Wie führe ich einen Produktwechsel durch?
Der Produktwechsel kann in der Benutzeroberfläche, via API und über das Kunden-Dashboard durchgeführt werden.

Benutzeroberfläche

Um den Produktwechsel in der Webapp durchzuführen, müssen Sie das Abo öffnen, indem Sie den Produktwechsel vollziehen möchten. Anschließend müssen Sie “Produkt wechseln” auswählen, um den Vorgang einzuleiten.
In dem Dropdown-Menü können Sie das gewünschte Produkt auswählen. Zuletzt öffnet sich eine Maske, in der Sie einen Gutscheincode eingeben können und den Produktwechsel bestätigen können. Wenn Sie nur die Anzahl eines Produktes verändern möchten, können Sie dies unter „Produkt wechseln“ durchführen.

API

Wenn Sie über die API den Produktwechsel durchführen möchten, müssen Sie den subscription.changearticle Call nutzen. Dieser bezieht sich auf alle produktspezifischen Änderungen im Abonnement, mit einem subscription.update Call funktioniert der Produktwechsel nicht. Mit diesem Call können Sie z.B. das nächste Zahlungsdatum anpassen.
Im subscription.changearticle Call muss eine Subscription-ID und eine Artikelnummer übergeben werden. Hier wird aufgelistet welche Parameter Sie noch mit diesem Call noch verändern können: API-Dokumentation

Kunden-Dashbaord

Endkunden können eigenständig das Produkt Ihres Abonnements verändern. Dazu muss vorerst eine Einstellung vom Monsum Support aktiviert werden, diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert. Wenn wir die Einstellung aktivieren, erscheint ein neuer Button auf dem Kunden-Dashboard.
Anschließend werden dem Kunden alle Produkte aus dem Account aufgeführt. Die einzige Option ein Produkt auszublenden, ist den Produktwechsel zwischen den beiden Produkten zu sperren. Wenn Sie einen Produktwechsel sperren, ist der Produktwechsel zwischen diesen beiden Produkten nicht mehr möglich. Zuletzt kann ein Gutscheincode eingegeben werden und der Produktwechsel bestätigt werden.

Export

Wie kann ich Daten aus meinem Account exportieren?
Grundsätzlich möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben Daten aus Ihrem Account zu exportieren, um sie z.B. für interne Datenbank zu verwenden, oder sie an den Steuerberater weiterzuleiten. Die Exporte können an verschiedenen Stellen im Account generiert werden. Folgende Exporte können erzeugt werden:

- Kundendaten als .xlsx und .csv Dateien
- Lastschriften als SEPA .xml Datei
- Sendedaten als .xlxs Datei (nur relevant bei Versandprodukten)
- Aboexport als .csv Datei
- Rechnungsexport als .csv, .xlxs Datei und im DATEV-Format
- Basisdaten der Dashboards

Kunden- Abo- oder Rechnungsexport

Neben dem Filter der Kunden- Rechnungs- bzw- Abo Liste finden Sie einen Button mit dem Sie die jeweiligen Daten exportieren können.

DATEV Export

In Monsum können zwei grundsätzlich ähnliche DATEV Exporte generiert werden, beide werden im zulässigem DATEV Format erstellt
Variante 1:
Hier werden alle notwendigen Informationen, wie z.B. der Bruttobetrag und den Leistungszeitraum aufgeführt. Diesen Export können Sie Ihrem Steuerberater vorlegen.
Variante 2:
Im erneuerten Datev Export sind zusätzliche Informationen, wie z.B. die USt-ID des Kunden im Export enthalten. Alle Informationen aus dem alten Datev Export sind auch im neuen Export enthalten. Falls Sie sich für den neuen Datev Export entscheiden, bitte ich Sie mit Ihrer Datev-Mandaten- und Steuerberaternummer den Monsum Support zu kontaktieren.

Lastschriftdaten-Export

Der SEPA - XML Export generiert eine XML Datei, die alle benötigten Daten zu einzuziehenden Lastschriften über einen bestimmten Zeitraum beinhaltet. Diese Dateien werden bei Ihrer Hausbank online eingereicht, um das Einziehen der Lastschriften auf diese Weise manuell zu initiieren. Im Gegensatz zu Payment-Gateways funktioniert der Lastschrift-Einzug somit nicht automatisch, sondern muss von Ihnen gepflegt werden. Bevor Sie einen Export starten können, müssen zwei Bedingungen erfüllt sein. Ihre Stammdaten/Rechnungsdaten müssen hinreichend ausgefüllt sein (Kontodaten und Gläubigeridentifikationsnummer dürfen nicht fehlen!) und es müssen Lastschrift-Rechnungen vorhanden sein.

Die Stammdaten tragen Sie ein unter → Konto-Einstellungen → Einstellungen → Stammdaten sowie → Konto-Einstellungen → Einstellungen → Kommunikation → Rechnungstexte

Die Gläubigeridentifikationsnummer finden Sie unter → Konto-Einstellungen → Einstellungen → Bezahlung.

Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, können Sie den SEPA - XML Export öffnen und einen Leistungszeitraum für den Export definieren, sowie zwischen der Lastschriftmethode CORE und COR-1 wählen. Die Standard Lastschrift benutzt die CORE Methode, welche eine Vorankündigungsfrist von 5 Tagen beinhaltet. COR-1 ist ein Einzugsverfahren, welches die Lastschrift noch am selben Arbeitstag einzieht. Informieren Sie sich jedoch vorher bei Ihrer Bank, denn oft zählt dies als Zusatzleistung und ist somit mit Kosten bei Ihrer Hausbank verbunden.

Sobald der Export gemacht ist, wird eine SEPA - XML Datei automatisch auf Ihren Rechner heruntergeladen. Diese können Sie in den meisten Online-Portalen Ihrer Bank einreichen. Manche Banken, wie z.B. die Sparkasse haben extra Software dafür entwickelt. Fragen Sie einfach bei Ihrer eigenen Hausbank nach, welche Möglichkeiten diese für Sie bietet.

Der Import von Daten ist nur über die API möglich. Bitte entnehmen Sie die notwendigen Endpunkte unserer API-Dokumentation.

Basisdaten des Dashboards

Die Dashboard-Daten lassen sich mit dem Tabellensymbol am linken unteren Ende der Grafiken exportieren.
Wie kann ich Rechnungen gesammelt herunterladen?
Wenn Sie Rechnungen gesammelt herunterladen möchten, begeben Sie sich bitte an den Ort, an dem Sie die Rechnungen herunterladen möchten. Wenn Sie alle Rechnungen eines Kunden downloaden möchten, gehen Sie bitte in die Kundenakte des Kunden. Falls Sie hingegen alle Rechnungen aus dem Account downloaden möchten, bitte ich Sie die Gesamtrechnungsansicht zu öffnen.

Sobald Sie sich in der Liste befinden, in der die zu herunterladenden Rechnungen befinden, können Sie mit Hilfe des oberen Zahnrades alle Rechnungen auswählen. Anschließend können die ausgewählten Rechnungen über dasselbe Zahnrad gedownloadet werden.
In der Gesamtrechnungsliste können Sie die Anzahl der Rechnungen problemlos erhöhen. Dazu müssen Sie das Dropdown Menu am unteren Ende der Liste verändern.
Unter Umständen kann es vorkommen, dass die Anzahl der herunterzuladenen Rechnungen zu groß für eine Abfrage ist. In diesem Fall bitten wir Sie den Download gestückelt vorzunehmen.

Onboarding

Wie kann ich Monsum Kunde werden?
Es freut uns sehr, dass wir Sie für unser Produkt begeistern konnten. Falls Sie sich für unsere Software interessieren, bitten wir Sie auf dieser Seite Ihre Kontaktdaten einzugeben. Anschließend überprüfen unsere kompetenten Kollegen im Austausch mit Ihnen ob und wie Ihr gewünschter Workflow mit Monsum zu vereinbaren ist. Falls es keine Komplikationen geben sollte, bieten wir Ihnen gerne eine 60-tägige, kostenlose Test- und Integrationszeit an, in der Sie sich mit unserer Software vertraut machen können. Diese Zeit sollte dazu dienen alle Workflows ausgiebig zu untersuchen, ob Ihr Vorhaben wie gewünscht abgebildet werden kann. In der Testphase können Sie den vollen Funktionsumfang unseres Systems testen. Wenn wir Sie von unseren Funktionen überzeugen konnten, kann ein zeitnaher Livegang des Accounts anvisiert werden.
Hier finden Sie einen Link zu unserer Tarifstaffelung.
Was muss ich vor meinem Live Gang beachten?
Hier finden Sie eine Checkliste, die Sie bei der Einrichtung Ihres Monsum Account unterstützen soll. Mit dieser Checkliste werden kurz und knapp alle wichtigen Einstellungen in Monsum angesprochen.

Wir bitten Sie einen leeren Webhook mit allen Endpunkten in Ihrem Account zu erstellen, falls ein leerer Webhooks bereits in Ihrem Account sein sollte, lassen Sie diesen bitte unberührt. Wenn ein Webhook nicht aktiviert ist, wird dieser auch nicht geschrieben. Webhooks dienen dem Support als Informationsquelle ohne die eine Fehlerfindung nur sehr erschwert oder gar nicht möglich ist. Es könnte sein, dass durch einen nicht erstellten Webhook das Problem nicht lösen können, da wir keine Informationsquelle haben.
Welche Einstellungen sind zu Beginn unabdingbar?
Hier haben wir einen Einrichtungsleitfaden für Sie zusammengestellt. Dort sind notwendige Schritte aufgeführt die zu Beginn unbedingt beachtet werden müssen.
Wo kann ich weitere Informationen über die Nutzung von Monsum finden?
Zusätzlich zu unserem FAQ-Bereich haben wir einige Dokumentationen über Workflows verfasst, diese Dokumentationen finden Sie hier.
FAQDOKUMENTATIONKONTAKTIMPRESSUM